Angriff der Killerplätzchen!

 

Noch immer halte ich fast 2kg Plätzchen in meinem Besitz welches noch vom Backgelage übrig ist. Seit gestern bin ich wieder in Bayreuth und als ob ich nicht schon genug Plätzchen hätte, hat meine Mutter nochmal mindestens so viel gemacht! Tausend mal hab ich ihr gesagt, dass ich mehr als genug hab und trotzdem macht sie welche. Und da Plätzchen alleine ja nicht genug sind, hat sie auch noch locker fünf Tonnen Schoki überall im Haus verlegt. Vor lauter essen komm ich gar nicht mehr dazu irgendwas anderes zu tun.

Meinen superduper Vorbereitungsplan für 2010 hab musste ich aufgrund der Plätzchenübermacht auf das nötigste kürzen: Eine Stunde Sport täglich. Mehr ist leider nicht drin. Zumindest fällt es mir schwer überhaupt eine Stunde zu finden in der mein Magen mal nicht randvoll mit süßigkeiten ist :-)

Gleich wirds bei uns Mittagessen geben und danach steig ich für ein Stündchen aufs Mountainbike um mir die naheliegende Umgebung bissi anzusehen. 

Ich wünsch euch allen schöne Feiertage und lasst euch reichlich beschenken. Und sollte auch nur einer ein schlechtes Gewissen aufgrund der vielen Süßigkeiten bekommen, so höret auf meine Worte: Weihnachten ist das Gegenteil zum Fasten. Es liegt in der Natur des Menschen in dieser Zeit das ein oder andere Kilo mehr auf die Wage zu bringen. Esst so viel ihr könnt, denn schließlich gibts nur ein mal im Jahr Plätzchen!

Grüße,

Wanja

1 Kommentar 24.12.09 12:48, kommentieren

Werbung


Arschkalt!

Servus,

wer seine Nase in den letzten Tagen auch nur ein Stückweit in richtung frische Luft bewegt hat, der wird gemerkt haben, dass es zurzeit in Sibirien wärmer ist! Meiner Theorie nach, haben die Russen riesige Ventialtoren aufgestellt, die die kalte Luft in Richtung Westen pusten. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass sich mein Schweiß in Eiszapfen verwandelt!

An der Stelle wage ich einen kurzen Blick auf die letzten zwei Wochen. Nach dem Nickolauslauf am 5.12 hab ich mich erstmal zwei Tage lang ordentlich ausgeruht und hab einfach nix gemacht. Als ich dann wieder mitm Laufen anfing, hatte ich in der linken Wade doch ganz ordentlich Schmerzen. Kurzerhand entschied ich die die Ruhewoche vorzuziehen und hab dann im Laufe der Woche vom 7.12 - 13.12 keinen Sport mehr getrieben. 

Anfang der Woche gings dann ganz normal weiter und auch die Schmerzen waren zum Glück wieder vorbei. Was es letztenendes war, kann ich nicht genau sagen. Vorbei ist vorbei und das ist die Hauptsache.

Mitte der Woche gings dann ans Plätzchenbacken mit meinen Kumpels! Das war ein Spaß, das sag ich euch. Nachdem die ersten zwei Bleche mal sowas von in die Hose gegangen sind und wir diese dann kurzerhand selbst verdrückten, ist uns die Lust auf noch mehr Plätzchen ganz schnell vergangen. Insgesammt verarbeiteten wir in knapp 14 Stunden fast 7kg! Und da sind ein paar gaaanz gaaanz leckere dabei! 

Gestern war ich bei -14°C ein Ründchen um den See laufen. Richtig eingepackt war es alles andere als kalt. Ich war erstaunt wie warm es einem doch wird, wenn man nur schnell genug rennt! Hinzu kam, dass alle Wege völlig verschneit waren und es bei jedem Aufsetzen den Schnee unter den Füßen zusammengedrückt hat. Solltet ihr unbedingt auch machen, macht verdammt viel spaß! Als ich dann nach 35 Minuten völlig verschwitzt an der Haustür ankam, bemerkte ich die vielen Eiszapfen am Had-tuch und Kragen. Unglaublich wie schnell das zugefrohren ist. 

Leider ist bei den Schneemassen nur bedingt ans radeln zu denken. Mitm Mountainbike wärs kein Problem, aber mitm Rennrad ists dann doch etwas zu rutschig. Mal sehen was die kommenden Tage so bringen. 

Wünsch euch allen einen schönen Advent und bis bald.

Grüße,

Wanja

20.12.09 18:44, kommentieren

Forchheimer Nikolauslauf

Hey,

noch mehr oder minder angeschlagen vom gestrigen Lauf in Forchheim lass ich den Tag resümee passieren. Am Ende des Tages standen 75 gefahrene Kilometer und eine neue 10er Bestzeit von 45:34 auf dem Konto. 

Nach ein paar chilligen Radkilometern, die ich zusammen mitm Michael von Nürnberg aus zurücklegte, formierten wir an besagtem Ort unsere vor Kampfgeist strotzende Mannschaft: Das Glühweinteam war geboren! Sogar auf das von vielen als so unheimlich wichtige warmlaufen wurde aus taktischen und psychologischen Gründen verzichtet! Wir waren bereit für das Rennen unseres Lebens :-)

Nach dem Motto, die letzten am Start, die ersten im Ziel, gings auf die erste 400m Stadionrunde. Wie hungrige Löwen stürzten wir uns auf die ersten Kilometer, nahmen jede Pfütze und jedes Schlammloch mit, welches sich uns in den Weg stellte. Wir schlitterten um Kurven, übersprangen Hütchen und zogen auf den letzten Kilometern komische Gesichter. Und wir hatten verdammt viel Spaß dabei :-) 

Bis zum nächsten Rennen! Bis dahin, happy running! 

Grüße,

Wanja

2 Kommentare 6.12.09 19:09, kommentieren

Trainingsblog November

Nach längerer Abwesenheit, bedingt durch fh, zocken und natürlich dem (fast) täglichen Trainings, melde ich mich hiermit wieder zurück auf der Siegerstraße :-) 

 

 (zum vergrößern einfach aufs Bild klicken)

Im obigen Screen seht ihr mein absolviertes Training im November.

Gesamtzeiten:

swim: 04:35h ~4,3km

bike: 16:43h ~421km

run: 06:24h ~ 60km

athletik: 05:26h 

 

Das sind jetzt nicht die mörder Umfänge aber das kommt ja noch :-) 

Für morgen nehm ich beim Nikolauslauf in Forchheim teil und freu mich da schon wie ein kleines Kind drauf. Gelaufen wird der 10km Hauptlauf zusammen mit weiteren mindestens 500 Gleichgesinnten, die sich bei wenigen Grad über Null hinaus wagen.

Und da ich als kleiner und umwelbewusster Läufer die Umweld in geringstmöglichem Maße belasten möchte, werde ich wieder zusammen mitm Michael mit dem Radl die knapp 42km zurücklegen. Ob es dann noch für eine neue persönliche Bestzeit reicht werdet ihr im Laufe des Wochenendes erfahren. 

Jetzt werd ich mich wieder den wichtigen Dingen im Leben widmen: Computerspielen mit meinen Kumpels :-) 

Allen ein schönes Wochenende!

Grüße,

Wanja

4.12.09 18:18, kommentieren

radln + laufen + radeln = K.O.

Die oben genannte Formel hab ich gestern in die Tat umgesetzt und kann hiermit ihre Richtigkeit bestätigen :-) Noch immer bin ich ganz gut erledigt aber das wars mir wert.

Der Kunstweglauf ist sowohl für die Athleten als auch die Zuschauer super geeignet. Zum einen weil die Wege in einem guten Zustand sind und der Kurs durchgehend flach ist. Und zum anderen, weil man am Start-Zielbereich vier mal durchläuft. Somit ist für ständige "aktion" gesorgt. Vom Start-Zielbereich geht es zuerst auf der Straße über eine kleine Brücke, dann unter einer anderen durch und biegt dann in ein Minigässchen ein. Auf beiden Seiten standen die Menschen und feuerten einen an bis man ein paar Meter weiter auf einem kurzen Kopfsteinpflasterstückchen zurück auf die Straße einbog und wieder zurück zum Startzielbereich lief. Das war die kleine Schleife. Dann gings ganz leicht bergab über eine kleine blaue Brücke der Straße folgend nach links und man befand sich mehr oder minder am Dorfrand wo auf der rechten Seite die Wohnhäuser standen und links davon eine weitgedehnte Wiese offenlag.

Etwa einen Kilometer lang, vorbei an mehreren Kunstwerken, ging es dann so bis wir wieder links abbogen, vorbei an mehreren Häusern und rein in ein kleines Waldstückchen. Hier war es etwas kühler aber erstaunlich angenehm wenn man ständig schwitzt :-) Dann gings raus auf eine große Lichtung vorbei an vielen Spaziergängern und wieder rein in den Wald. Nach ein paar hundert Metern gings dann wieder raus aus dem Wald und wir liefen auf dem gut befestigten Weg am Waldrand entlang wo sich zu unserer Rechten wieder eine riesige Wiese erstreckte, gespickt mit vielen Designstücken am Wegrand und deren Beschreibungen. Irgendwann war man wieder auf der Straße angekommen, rannte noch schnell über die blaue Brücke und war schups die wups wieder im Start-Zielbereich und hatte die erste von zwei Runden zurückgelegt. Soviel vorab zur Streckenführung. 

Nachdem ich mir eine geeignete Route nach Rednitzhembach ausgesucht hatte und meine Sachen gepackt hab, war ich schlussendlich nach etwas über ner Stunde dort und hatte noch genug Zeit um mich warm zu laufen. Mit  178 Läufern war das Feld ganz gut aufgestellt und es bildete sich am Anfang das übiche Gedränge um die besten Plätze.

Meine diesmalige Vorgabe von 45 Minuten wollte ich im Gegensatz zum letzten Mal auf eine andere Art und Weise erreichen. Anstatt mir flotte Gegner zu suchen und von Anfang an versuchen mit ihnen Schritt halten zu können, wollte ich diesmal mein eigenes Tempo laufen und zwar am Anfang langsam um dann mit jedem Kilometer schneller zu werden. Um mich erst gar nicht von dem schnellen Tempo der Anderen verleiten zu lassen, stellte ich mich ans hintere Ende der Startenden hin. Mit leichter Verspätung ertönte der Startschuss und dann gings los. 

Ganz gemütlich rannten wir los, zumindest die, die um mich herum waren, während sich der vordere Teil des Feldes auf und davon machte. Ich wählte ein extra langsameres Tempo um ja nicht zu schnell anzulaufen. Leider kam die erste Kilometeranzeige bei zwei und nicht bei einem Kilometer, weswegen ich mein viel zu langsames Tempo erst nach 10:31 Minuten bemerkte! Ich konnte es nicht glauben. Das macht umgerechnet 5:15 auf nen Kilometer!  Zu dem Zeitpunkt lief ich mit 182 - 185bpm, was bedeutet, dass noch ne menge spiel nach oben war... 

Das einzig Gute an der Geschwindigkeit war, dass ich mich nicht sonderlich konzentrieren musste und somit die Kunstwerke entlang der Strecke begutachten konnte und den Wettkampf auch genießen konnte!

Ich erhöhte die Geschwinigkeit dahingehend, dass ich den Puls immer ein Stückchen mehr in die Höhe trieb bis er sich bei etwa 194 - 195bpm einpendelte und so die erste von zwei Runden zurückgelegt hab. Kilometer fünf bis sechs lief ich dann mit knapp 200bpm und der Magen machte sich leicht bemerkbar. Nun weis ich, dass bei etwa 198bpm die Grenze zwischen "entspanntem" und angestrengtem Laufen liegt. Bei Kilometer sechs zeigte die Uhr 29:57 Minuten an und ich dacht mir: Na klasse, das mit den 45 Minuten wird heut wohl doch nichts mehr. 

Den folgenden Kilometer lief ich dann mit 204 bpm und war doch erstaunt, dass ich noch nicht am maximum angekommen da ich bisher einen Puls von über 205 nicht auf Dauer halten konnte. Die letzten drei Kilometer lief ich mit 209bpm durch und hangelte mich von einer Person zur nächsten. Den Zieleinlauf fand ich diesmal richtig klasse, nachdem ich mich ein paar hundert Meter vor dem Ziel hinter meinem Vordermann festgebissen hatte. Mit seiner Überholung wartete ich bis etwa 70 Meter vor dem Ziel und zündete alles was ging... Selbst wenn er sich nach hinten umgesehen hätte, hätte er niemals kontern können :-) Mit gefühlten 50km/h flog ich durchs Ziel und grinste über beide Ohren.

Auch wenn ich schlussendlich mit einer Zeit von 48:38 Minuten und dem 125. Platz ins Ziel kam, so war der Wettkampf für mich persönlich ein voller Erfolg. Denn ich konnte die erste Hälfte voll und ganz genießen und zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass ich jeden Moment zusammenbrechen würde oder es mir sofort den Magen umdreht. Beim nächsten mal lauf ich etwas schneller an und dann klappt das auch mit der angepeilten Zeit.

Das richtig anstrengende kam dann aber noch. Nachdem ich mich umgezogen hatte und startklar zum heimfahren war, musste ich mich richtig beeilen um noch vor Einbruch der Dunkelheit zumindest in der Stadt zu sein. Durch den Lauf waren meine Waden anscheinend doch etwas in Mitleidenschaft gezogen worden, weswegen ich ständig Krämpfe hatte, was das so ganz und gar nicht einfacher machte! Fix und fertig kam ich dann an und war froh mich endlich unter die wohlverdiente Dusche stellen zu können.

Nach einer einwöchigen Pause gehts dann morgen wieder richtig los mit Training und ich kanns kaum erwarten wieder beim nächsten Lauf teilzunehem :-) Welcher das sein wird, weis ich selber noch nicht. 

Schönen Abend noch.

Grüße, Wanja

1 Kommentar 22.11.09 20:52, kommentieren

Kunstweglauf am 21. November in Rednitzhembach

Hejho,

während zurzeit noch gestreikt wird, steht das Leben natürlich nicht still, Vorlesungen werden fortgesetzt und auch das Training geht weiter. Allerdings war es diese Woche trotz Ruhewoche etwas zu ruhig. Nachdem ich am Sonntag mit leicht verstopfter Nase und kratzigem Hals aufgewacht bin, hab ich auf jegliche Einheit verzichtet um nichts zu verschleppen. 


Jetzt nach knapp vier Tagen, in denen ich immer ein leicht kränkelndes Gefühl hatte, ists wieder weg und ich kann ruhigen Gewissen wieder ins Training einsteigen. Es kribbelt schon in jeder Körperzelle nach Bewegung :-) Diese hab ich auch bitter nötig, nachdem mir meine Eltern am Wochenende haufenweise Süßigkeiten und Plätzchen vorbeigebracht haben...

Und weil das Wetter momentan einfach bombastisch ist, nehm ich am Samstag beim Kunstweglauf in Rednitzhembach teil. Hierbei handelt es sich um eine wunderschöne Laufstrecke entlang vieler Kunstwerke, so dass man neben dem rein sportlichen Aspekt auch was fürs Auge hat. Die Distanz beläuft sich auf exakt abgemessenen 10 Km und somit eine gute Möglichkeit sich hierbei zu verbessern. 

Wie schon bei der letzten Laufveranstaltung werde ich die 26km hin und wieder zurück fahren. Ist einfach ein schöner Mix, welchen ich jedem nur empfehlen kann!

Genießt die warmen Sonnenstrahlen :-)

Grüße,

Wanja

 

1 Kommentar 19.11.09 12:32, kommentieren

Für eine bessere Bildung!

Bachelor hier, Master dort. Überall werden Gebühren für die eigene Bildung erhoben. Auszubildende werden nicht übernommen und ein Schulsystem, dass jedem Kind die Lust am Erwachsen werden nimmt.

Was eines schönen Nachmittags von einigen wenigen Ministern entschieden wurde, ohne auch nur einen Lehrer oder Professor gefragt zu haben, müssen wir jetzt als Versuchskaninchen herhalten. Für ein System, in dem nur nach Leistung bewertet wird. Wer diese nicht bringt, ist raus! 

Darf man ein Kind, welches mit 10 Jahren es nicht schafft sich 8 Stunden am Tag zu konzentrieren und zu pauken wirklich damit bestrafen, dass man ihm sein ganzes Leben damit zerstört weil man ihm den gang auf Gymnasium oder Realschule verwehrt?! 

Darf man Jugendliche nach zwei Jahren der Ausbildung, in der sie für teilweise 400€ im Monat jeden Tag schuften, Arbeiten verrichten, die gar nicht zu ihrem Aufgabenbereich gehören, dann auf die Straße setzen? 

Darf man Studierenden ab dem ersten Studientag Wissen einprügeln ohne Ihnen Zeit zu lassen diese Informationen zu verarbeiten und ein Leben zu führen das aus mehr besteht als jeden Tag 11 Stunden in der Uni zu sein. Und somit eine Gesellschaft aufbaut, die nach ihrer Akademischen Laufbahn erstmal 1 Jahr Urlaub machen müssten um nicht am Burnoutsyndrom zu erktranken?!

Von den Geldsorgen vieler Studenten will ich hier gar nicht erst anfangen!

Diese und weitere Gründe veranlassen zurzeit Bundesweit Studenten, Schüler und Auszubildende zum Protest gegen das Bildungssystem. So auch gestern in Nürnberg. Fast 4000 Gegner des aktuellen Bildungssystems marschierten von der Lorenzkirche über den Jakobsplatz zum Bahnhof und dann weiter zum BWL-Gebäude der GSO Hochschule. Diese wurde dann kurzerhand eingenommen, wogegen auch die Polizei machtlos war. 

Mitlerweile sind fast 50 Unis Bundesweit von Schüler und Studenten eingenommen worden und es finden Sitzungen und Verhandlungen zu den einzelnen Forderungen und Ausführungen statt. 

Schließt euch uns an! Macht mit, ganz gleich aus welchen Berufsrichtungen ihr kommt. Welche entscheidungen jetzt getroffen werden und vorallem wie diese Umgesetzt werden entscheidet darüber ob diese und vorallem die nächste Generation eine gesunde Gesellschaft vorfinden.

Unter http://nuernberg-brennt.de/ findet ihr Informationen zu den aktuellen Vorgängen in Nürnberg.

Das nächste Plänum findet heute um 13:30 im Audimax statt! 

Grüße,

Wanja

 

1 Kommentar 18.11.09 10:38, kommentieren

Bibertlauf: Achterbahn auf zwei Beinen

Servus,

die Watergate vom Donnerstag ist rum und ich um einen ordentlich Rausch und einen völlig verkaterten Freitag reicher. So zumindest sah mein Start ins Wochenende aus und es sollte zumindest mit teilweise ähnlichen Empfindungen enden...


Nachdem aus dem Büchenbacher Waldlauf nix wurde, meldeten wir uns noch kurzfristig beim Bibertlauf in Großhabersdorf an. Dieser fand gestern bei kuschligen 3 - 4°C statt und hatte so manche Gemeinheit zu bieten. Michael und ich trafen uns gegen 9:45Uhr um gemeinsam zum Start zu radeln, welcher gute 25km in westlicher Richtung lag. Unser Plan sah vor, schon gut aufgewärmt durchs radfahren anzukommen und dann gleich loszulaufen. 

Doch wir waren etwas zu früh dran und mussten uns noch fast ne ganze halbe Stunde warm halten, was wirklich zu nem Problem wird, wenn man sich bei den Temperaturen hinter einer Scheune umzieht!

Anschließend noch kurz einlaufen und dann standen wir mit all den anderen Verrückten am Start. Wir informierten uns noch kurz über den Streckenverlauf und wurden darauf hingewiesen, dass es ein nicht all zu langes Bergaufstückchen gab, welches aber überhaupt kein Problem darstellen sollte... 

Für ihn vielleicht, aber für mich war es die reinste Achterbahnfahrt! Und dann hieß es schon 3..2...1...Start. Alle rannten los als obs kein Morgen gäb. Nach ein paar hundert Metern fielen die ersten dem viel zu schnellen Tempo zum Opfer und ich fühlte mich schon als heimlicher Sieger, der sein Tempo richtig gewählt hatte. Denn zu dem Zeitpunkt bin ich noch mit nem 180er Puls gelaufen. Bei der 1km Marke viel mir allerdings auf, dass ich mit 4:10 min viel zu schnell war. 

Zu dem Zeitpunkt bildete sich "unsere" kleine Gruppe bestehend aus der zweitplazierten Frau, dem 71-Jährigen Mann und mir. Den zweiten Kilometer absolvierten wir in 4:20min (bei einem Puls von angenehmen 195bpm), was für meine verhältnisse noch immer verdammt flott war. Nichtsahnend rannten wir um eine leichte Rechtskurve und sahen an deren Ausgang den Anfang des Schreckens! 

Diese verdammte Steigung, entschuldigt für diese Wortwahl, hat mir alles andere als gut getan. Mir wurde total übel und ich wollte am liebsten stehen bleiben und mich einfach übergeben. Anscheinend lag mir die Party noch immer im Magen. Der Anstieg zog sich eine halbe Ewigkeit hin! Den Anschluss an die Gruppe konnte ich zum Glück noch halten. Immer wieder ging es hoch und wieder runter. Und jedes mal hatte ich das Gefühl mich gleich übergeben zu müssen. (Seit der ersten Steigung hatte sich mein Puls bei etwa 200 - 202bpm eingependelt)

Irgendwann gings dann endgültig abwärts in Richtung Start-Zielbereich und ich da verlor ich den Kontakt zu meinen zwei Mitstreitern. Ich hab nach wie vor keine Ahnung wie die das geschafft haben da so schnell runter zu kommen!

Die letzten 1 - 1,5km (welche ich durchgehend mit über 204bpm lief) gingen dann wieder deutlich besser, aber fix und foxy war ich trotzdem. Völlig am Ende und kurz vorm Kollaps lief ich ins Ziel ein, wo mich der Michael schon erwartete und ein paar aufmunternde Worte sagte :-) Man war ich froh endlich im Ziel zu sein! Doch zumindest erreichte ich meine angepeilte Zeit von 33:51min, den 42. Platz und kann mich über meinen ersten 4:30er schnitt freuen. Auch wenn mir zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht danach war.

So, jetzt aber schluss mit dem rumgeheule! Man glaubts kaum, aber letztenendes hats ne menge Spaß gemacht und ein gutes Training wars obendrein auch noch. Wir ham uns dann noch kurz umgezogen, schnell was gegessen und machten uns zusammen mitm Jörg aufn Weg nach Feucht und von da aus weiter nach Nürnberg. Schlussendlich kamen wir so auf 85 Tageskilometer und einem abschließenden Döner (einer der leckersten die ich je gegessen hab). Man war ich fertig, das glaub ihr net. 

Abschließend kann ich jedem nur empfehlen zu einem nahegelegenen Wettkampf zu radeln, eine harte Laufeinheit zu absolvieren und anschließend wieder zurück zu radeln. Die nächste Gelegenheit hab ich beim Kunstweglauf am 21.11 :-) 

Heut ist erstmal ordentlich ausruhen angesagt, wofür sich die Vorlesung optimal eignet :-)

Haut rein!

Grüße,

Wanja

 

9.11.09 11:21, kommentieren

Büchenbacher Waldlauf (leider abgesagt)

Hejho alle miteinander,

für dieses Jahr hatte ich keine weiteren Wettkämpfe geplant und wollte im nächsten Jahr mit dem Finish Line Rothseelauf in die neue Saison starten. Und wie es halt so ist bestreite ich nun doch noch einen oder zwei Laufveranstaltungen.

Den Anfang macht der Büchenbacher Waldlauf am Samstag in drei Tagen! Der wird total witzig, denn erstens werde ich wieder mal die längste Distanz laufen, die ich jeh gelaufen bin (hört sich an als wolle ich die Welt umrunden) über sage und schreibe 11,59km. Und zweitens hab ich nach meiner Vorlesung noch genau 1,5 Stunden Zeit um die 30km bis zum Start zurück zu legen! Und ich werde mit sicherheit nicht den Bus oder Bahn nehmen... Koppeltraining der feinsten Sorte! 

Auch was das Wetter für Samstag angeht, scheint es wirklich spitze zu werden. Bei Temperaturen von 7 - 8°C und einem Mix aus Sonne und Wolken kann von der Seite schonmal nix mehr schief laufen. Jetzt muss ich nur noch meine Mütze finden, denn die find ich seit Tagen schon nicht mehr

Abgesehen von der Täglichen Bewegung hab ich in der Woche mit ganz anderen "Problemen" zu kämpfen. Nachdem ich am Montag Abend schon zwei Bier in einem für mich ultraschnellem Tempo getrunken hatte und gestern das Vortreffen zur Watergate-Party war (Cocktails mixen und dann auch noch trinken bis kein Schnaps mehr da war), ist am Donnerstag die besagte Party. Vor 3 Uhr in der Nacht werd ich da sicherlich nicht ins Bett gehen geschweige denn in einem halbwegs nüchternen Zustand. Und am Samstag Abend steigt in Bayreuth beim Sevi, der von seinem Glück noch nichts weis, die mega "The old vs. the new WG-Party". Kaum zu glauben, aber nebenher studiere ich auch noch

Wenn ich am Wochenende wieder einigermaßen klar denken kann, werde euch von allem, sofern ich mich daran erinnern kann, Bericht erstatten.

 

Update:

Aufgrund unvorhersehbarer Umstände wurde der Waldlauf abgesagt.

 

Grüße,

Wanja

 

4 Kommentare 4.11.09 11:16, kommentieren

Schwimmen: Eine Abfolge unkontrollierbarer Bewegungen...

Gestern war es wieder soweit, Schwimmen an der EWF stand auf dem Plan. Nachdem wir in der Woche zuvor schon ordentlich Technik trainiert hatten und ich zwischenzeitlich dem Beckenboden näher kam als mir lieb war, begab ich mich mit einem weinenden und lachenden Auge zum Training. 

Die Halle war diesmal deutlich besser besucht als beim letzten mal und somit waren praktisch alle Bahnen gut gefüllt. Mit 10min einschwimmeng gings dann los um danach mit der gleichen Übung anzufangen wie beim letzten mal: 5 x 20m tauchen wobei das letzte nur Beinschlag war. Die ersten drei mal klappte das noch ganz gut, dann aber ging mir gnadenlos die Luft aus ich erinnerte mehr an Treibholz als an einen Schwimmer :-) 

 

Dann folgten diverse Übungen: 

- Abschlag

- Supermanhaltung mitm Kopf im Wasser und einarmig links bzw. rechts kraulen

-  einarmig kraulen links bzw. rechts

-  Achselgreifer in der Überwasserphase

-  gestreckten, vorderen Arm kurz ausm Wasser heben

- mitm hinteren Arm auf die gegenüberliegende Pobacke "schlagen"

-  die letzten drei Übungen gleichzeitig ausführen (echt krasser scheis, da kommt man koordinativ einfach nicht mehr mit)

-  Rücken: einarmig, links bzw. rechts

- Rücken: in der Überwasserphase mitm Daumen an die Schulter fassen

- Rücken: während dem Rückenschwimmen ein gelbes schaumstoffteil auf der Strin balancieren, so dass es nicht ins Wasser fällt (nach 4 Bahnen ständigen umfallens hab ich das dann auch geschafft)

- Rücken: Geflügelrückenschwimmen (Arme nicht ausstrecken sondern mit an die Schulter fassenden Händen rückwärts schwimmen; bin selten so langsam vorwärts gekommen und hab dabei auch noch so viel wasser geschluckt)

- dazwischen 2 x 200m "locker" im Freistil (war da viel zu platt um das locker anzugehen)

- zum Abschluss noch 8 x 20m Sprints (mein lieber schoschi, das zieht dir alle stecker vorallem wenn man nicht mehr als zwei mal pro bahn luft holen soll und das bei maximalem kraftaufwand)

 

Fazit: fix und foxy! Die 200m Abschnitte waren nicht wirklich fördernd auch wenn ich diese nie ganz gemacht hab. Werd mich die komplette nächste Woche nur mit meinem Armzug (Unterwasser- und Überwasserphase) beschäftigen, die Woche drauf mit der Atmung und dann mit der Wasserlage. So will ich versuchen jede Woche ein Problemchen mehr zu lösen. Irgendwo muss man ja anfangen :-)

Wünsch euch noch nen erfolgreichen Arbeitstag und schöne Grüße nach England.

Grüße,

Wanja

 

 

3 Kommentare 29.10.09 09:07, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung